Nachrichten aus 2020

Wenn die Feuerwehr zum Zug kommt

 

Die Freiwillige Feuerwehr Solms übt aufwendiges Zugunglücksszenario auf der Grube Fortuna

 

(Solms, 02.10.20) Mit reichlicher Unterstützung des Feld- und Grubenbahnmuseums Fortuna, wurde in aufwendiger Vorbereitung eine Übung für die gesamte Feuerwehr Solms inklusive der Rettungshundestaffel ausgearbeitet. Schwerpunktthema war der Einsatz in Gleisen und mit Zügen.

 

„Das Gelände ist super, um das Arbeiten im Bereich von Gleisen und an Zügen zu trainieren und die Lehrgangszeit wieder ins Gedächtnis zu rufen.“, erklärte Oliver Schweitzer Stadtbrandinspektor und Einsatzleiter der Übung während der Übungsnachbesprechung. Zusammen mit dem Verein des Feld- und Grubenbahnmuseums Fortuna konnte eine Übung für die Feuerwehr Solms ausgearbeitet werden. Diese Übung war aufwendig und sehr liebevoll gestaltet worden. Denn der Museumsverein stellte nicht nur seine Bahnen, den Gleisbereich und mehrere Waggons zur Verfügung, sondern ließ diese auch entgleisen und engagierte die Vereinsmitglieder als Schauspieler, um allen fünf Ortsteilen und der Solmser Feuerwehr-Rettungshundestaffel einen realistischen Einsatz darzustellen.

 

Das Szenario gestaltete sich anfangs schwer. Ein Personenzug ist auf Grund einer Weichenfehlstellung mit einem Güterzug, der Gefahrgut geladen hatte, kollidiert. Dadurch entgleiste der Güterzug und verlor seine gefährliche Ladung aus den Tankwagen. Doch das war nicht alles. Die Lok des Personenzuges geriet bei dem Zusammenstoß in Brand. Mehrere verletzte Personen mussten aus den dem Zug gerettet werden. Einige Passagiere liefen verängstigt in den Wald und verirrten sich in der Dunkelheit. Viele Aufgaben, die von den Brandschützern geordnet, koordiniert und abgearbeitet werden mussten. So ergaben sich einige Einsatzabschnitte, die die Löschgruppen einzeln bewältigen mussten. Mehrere Feuerwehrleute unter Atemschutz kümmerten sich um die Verletzten und retteten sie aus dem Gefahrenbereich. Andere Einsatzkräfte verlegten hunderte Meter Schläuche, damit die brennende Lok gelöscht werden konnte. Eine weitere Gruppe sorgte mit Generatoren und Scheinwerfern für den nötigen Durchblick in der Dunkelheit. Ebenso die hauseigene Solmser Rettungshundestaffel kam zum Einsatz. Für sie war der angrenzende Wald das Haupteinsatzgebiet. Denn dort saßen einige Verletztendarsteller, die durch die tierischen Spürnasen gefunden werden mussten. Vier Hunde und ihre Hundeführer suchten mehrere tausend Quadratmeter Wald ab. Die gefundenen Personen wurden von den Rettungshundeteams betreut und aus ihrer misslichen Lage gerettet.

 

Erschwert wurde diese Übung durch die vorherrschende Pandemielage. Nach den Übungsstopps zur Aufrechterhaltung des Einsatzbetriebs im Frühjahr und Sommer diesen Jahres, war dies die erste gemeinsame Übung aller Stadtteilfeuerwehren. Der Infektionsschutz durfte auch hier nicht außer Acht gelassen werden. So wurden die einzelnen örtlichen Löschgruppen in eigene Einsatzabschnitte eingeteilt, um eine mögliche Infektionsausbreitung in den Feuerwehren untereinander auszuschließen. Ebenso musste die Übung so gestaltet werden, dass die geltenden Sicherheitsabstände eingehalten werden konnten und Mund- und Nasenbedeckung getragen werden musste.

 

Für diese Übung wollen wir einen speziellen Dank an den Feld- und Grubenbahnmuseumsverein Fortuna aussprechen. Der Verein um den 1. Vorsitzenden Achim Schönberger hat mit John, Ilma, Frank, Dominic, Jerome, Paul Vincent, Jana und Patrick uns eine sehr schöne Übung dargeboten. Darüber hinaus habt ihr uns einen spannenden Einblick in euren Ehrenamt gegeben. Dafür vielen Dank!

 

Jedes Jahr denken sich mehrere Köpfe aus der Feuerwehr Solms Übungen aus, um den Ernstfall zu üben. Dabei stellen sie ihre Kameradinnen und Kameraden immer wieder vor Herausforderungen und Probleme, die mit Engagement und Kreativität gelöst werden müssen. Ebenso wird Wert auf Abwechslung gelegt. Letztes Jahr wurde erst Öl auf der Lahn beseitigt, dann wurde bei einer weiteren Übung ein Brand im Albshäuser Kinderheim simuliert. Dazu müssen die einzelnen Stadtteile wie ein Zahnrad ineinandergreifen. Damit dies funktioniert, wird mehrmals im Jahr gemeinsam trainiert.

 

Text/Bild Henrik Neumann, Feuerwehr Solms

Übungen starten ab 5. Juli

 

Nach einer längeren und zwingendermaßen notwendigen Pause, wird ab Sonntag, den 5. Juli 2020 der Übungsbetrieb um 9 Uhr wieder aufgenommen.

Leider noch nicht wie gewohnt. So wird es eine Hygieneeinweisung über das Verhalten und Schutz zur Vermiedung von Infektionsgefahren während Pandemiezeit stattfinden. Diese Einweisung ist zwingend erforderlich, um die Sicherheit während der Übungen zu gewährleisten und die Einsatzfähigkeit nicht zu beeinträchtigen. Anschließend können wir uns auf eine typische Feuerwehrübung freuen. (27.06.20 HN)

April, April!
Wir haben gestern FakeNews verbreitet, um Euch lustig in den April zu schicken. Wir hoffen, Ihr seid uns nicht böse.

Nach unserem Wissenstand gibt es keine Glutnesterspürhunde. Es gibt Brandbeschleunigerspürhunde der Polizei, die bei vermuteten Brandstiftungen nach Benzin oder ähnlichem suchen. Wir müssen bei Bränden weiterhin unsere Sinne und Wärmebildkameras benutzen.
Aber, so viel sei gesagt, sein Name ist wirklich Smoky und er hat super mitgemacht, um die Bilder zu fotografieren.

Glutnesterortungstrupp - Smoky, der Hund fürs feine

 

Heute möchten wir Euch was ganz besonderes und bisher einmaliges vorstellen. Beziehungsweise jemand ganz besonderen: Smoky!
Smoky ist nicht der traditionelle Rettungshund, der vermisste oder hilflose Personen sucht. Er sucht Glutnester. Glutnester sind bei Löscharbeiten häufig ein Problem. Wird ein solches Glutnest übersehen, kann durch die bestehende hohe Temperatur eine Rückzündung des Feuers stattfinden. Das kann auch noch nach Stunden passieren. Gerade bei größeren Feuern, wo viel Brandschutt geschichtet liegt und Teile von Gebäuden eingestürzt sind, wird die Suche nach Glutnestern erschwert. Smoky wittert die bei einer Verbrennung freiwerdenden Pyrolysegase.
Bei Feuerwehren werden üblicherweise Wärmebildkameras eingesetzt, die sich bei der Brandbekämpfung und bei Nachlöscharbeiten als wertvoll erweisen. Jedoch messen diese nur die Oberflächentemperaturen, beziehungsweise die freiwerdende Infrarotstrahlung. Bei dicht liegendem Material werden tiefere Schichten nicht betrachtet.
Smoky lässt sich nicht beirren. Im Einsatz wird er selbstverständlich nur bei Nachlöscharbeiten eingesetzt. Er ist mit wärmebeständigen Pfotenschuhen ausgestattet, sodass er keine Brandverletzungen erleiden kann. Ein blinkendes Halsband sorgt dafür, dass er im dunklen sichtbar ist. Darüber hinaus ist er von seinem Hundeführer gesichert, dass er in absturzgefährdeten Bereichen nicht abstürzen kann. Der sogenannte "Glutnesterortungstrupp" kann im Bedarfsfall von anderen Feuerwehren außerhalb von Solms zur Unterstützung alarmiert werden. Wir sind stolz darauf, dass wir die Chance haben als erste Feuerwehr in Hessen dieses Modellprojekt begleiten zu dürfen.

Unten auf den Bildern seht ihr Smoky beim Trainieren. Durch das Heben der Pfote deutet Smoky in diesem Bereich ein Glutnest an. Die Feuerwehrleute wissen nun, wo der Brandschutt auseinandergezogen und abgelöscht werden muss. (Niederbiel, 01.04.20, HN)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gleich zwei Kaminbrände beschäftigten die Feuerwehren Solms am Morgen

 

Solms, 19.02.2020

Heute Morgen gegen 10:50 Uhr wurden die Feuerwehren der Stadt Solms zu einem Kaminbrand nach Oberbiel alarmiert. Vor Ort konnte mit Hilfe des Schornsteinfegers der Kamin gereinigt werden und die glühenden Rußteile vor der Haustür abgelöscht werden.

Während der Aufräumarbeiten teilte die Leitstelle mit, dass in Niederbiel ein weiterer Kaminbrand sei. Dies bestätigte sich vor Ort
An der Einsatzstelle stellte sich heraus, dass kein Bewohner zu Hause ist und so mussten wir uns Zugang zum Haus über ein Fenster verschaffen, um den Brandherd ausfindig zu machen und den Brand zu löschen. Der hinzugezogene Schornsteinfeger und wir kehrten den Kamin und löschten das glühende Brandgut ab.

Bei beiden Einsätzen konnte der Eintritt von weiteren Schäden verhindert werden.

Wir möchten uns ganz herzlich bei den Anwohnern und den Nachbarn für die freundliche Bewirtung mit kalten und warmen Getränken bedanken!

Im Einsatz waren:
Einsatzleiter Solms 03
FF Burgsolms
FF Niederbiel
FF Oberbiel
FF Oberndorf mit dem Einsatzleitwagen (ELW)
1 Rettungswagen
Polizei